Egmont Mika

Jünger oder Gemeinde?

Was ist vorrangig: Jünger machen oder Gemeinde bauen? Was kommt eigentlich zuerst?

Wieso! Beides gehört doch zusammen. Wo Jünger, da auch Gemeinde und wo Gemeinde, da auch Jünger. Oder?

Nicht unbedingt. Nicht immer in der Praxis. Bringen wir’s auf den Punkt. Hier der Vergleich:

Jünger machen

Fangen wir mit den Jüngern an: Wir erzählen Menschen vom auferstandenen Herrn und zeigen ihnen in Wort und Tat das Reich Gottes. Wir lehren sie und lassen sie an unserem Leben teilhaben. Und wir leiten sie an, ihrerseits Jünger zu machen.

Damit ist ein Prozeß ständig wachsender Gemeinschaft ins Leben gerufen. Diese Gemeinschaft ist die Gemeinde.

Gemeinde in diesem Sinn braucht nicht „gegründet” zu werden. Sie entsteht von selbst überall da, wo Jünger gemacht werden, als Jüngerfamilien und Jüngerkreise, nach und nach, und immer wieder entstehen neue.

Sie treffen sich in Heimen, auf Marktplätzen, in Fußgängerzonen, in Parks, am Strand, im Wald, in kleineren und größeren Gruppen oder als Einzelne, wie und wo auch immer. Sie teilen ihr Leben, dienen einander, sind “Salz” und “Licht” und nehmen Jesu Auftrag wahr.

Gemeinde in diesem Sinn, das ist ganz schlicht die Gemeinschaft der Jünger Jesu.

Gemeinde bauen

Wählen wir jetzt die zweite Alternative. Fangen wir mit der Gemeinde an. Wir starten eine Organisaton mit Namen und Statuten, mit Vorstand und Ämtern und mit einer Webseite. Wir mieten Räumlichkeiten und veranstalten wöchentliche Gottesdienste. Wir laden dazu ein und arbeiten darauf hin, Besucher zu bekommen und Besucher zu Mitgliedern zu machen.

Wir bauen weiter aus mit Sonntagsschule, Jugendgottesdiensten, Lobpreisgottesdiensten, Bibelabenden, Gebetsversammlungen, Gruppenabenden… und füllen die Woche mit unseren Veranstaltungen. Wir nennen das alles “unsere Gemeinde”.

So wollen wir dann auch Jünger machen. Die Frage ist nur: Was kommt dabei heraus? Hm…

Ergebnis

Fassen wir zusammen:

  1. Wenn wir Jünger machen, bekommen wir genau das, nämlich Jünger. Gleichzeitig mit den Jüngern bekommen wir ganz von selbst die daraus entstehende Gemeinschaft, das heißt eine Gemeinde.

  2. Wenn wir eine Organisation starten und uns auf die Durchführung von Gottesdiensten und Veranstaltungen konzentrieren, dann bekommen wir auch hier genau das worauf wir abzielen, nämlich Gottesdienste und Veranstaltungen und gleichzeitig Teilnehmer oder Besucher, möglicherweise auch Mitarbeiter. Aber Jünger?

Jesus sagte nicht: „Macht Gottesdienste!” sondern „Macht Jünger!”

Damit ist klar, worauf es ankommt. Womit wir anfangen und worauf wir Zeit, Geld und Mühe verwenden, entscheidet schließlich über das Ergebnis.

Worauf kommt es dir an?